Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.07.2020 Auktion 67: Moderne, Post War & Zeitgenössische Kunst

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
helmut-dirnaichnerl.kunstmarkt.com

Journal

Seit dem 7. Mai ist der Kunstverein in Hamburg wieder geöffnet. Nun steht die nächste Ausstellung „Humor nach #MeToo“ an, in der es um die Notwendigkeit eines Kulturwandels geht, ohne sich jedoch an Dogmen zu ketten. Nicole Büsing und Heiko Klaas haben mit Bettina Steinbrügge, der Direktorin des Kunstvereins, über Kunst und Kuratieren in Zeiten von Corona gesprochen

Wir bleiben flexibel



Bettina Steinbrügge über die Kunst-Zeit mit und nach Corona

Bettina Steinbrügge über die Kunst-Zeit mit und nach Corona

Nicole Büsing & Heiko Klaas: Bettina, hatte der Kunstverein in Hamburg während der Zeit des Lockdowns hohe Einbrüche im Vergleich etwa zum Vorjahr zu verzeichnen?

Bettina Steinbrügge: Ja, selbstverständlich. Viele private Stiftungen sind in die Soforthilfe für Künstler*innen und Kulturschaffende gewechselt. Wir haben kaum Einnahmen, aber dennoch unsere ständigen Ausgaben wie zum Beispiel Technikmiete für laufende Ausstellungen, etc. Und die Kosten für die „neuen“ Aufgaben (Digital, Webseitenaufrüstung, Hygieneverordnung, längerer Aufbau, etc.) waren auch nicht eingeplant. Aber wir schichten um und werden gerade unglaublich kreativ.


NB & HK: Habt Ihr zum Beispiel mit digitalen Angeboten versucht, den Kontakt zu Euren Besuchern aufrechtzuerhalten? Falls ja, wäre es schön, wenn Du uns ein konkretes Beispiel nennen und beschreiben könntest. Gab es positives Feedback, dass Du gerne erwähnen würdest?

BS: Wir arbeiten seit längerer Zeit an digitalen Strategien und bekommen jetzt einen Schnellkurs und probieren Dinge aus, die wir immer nach hinten geschoben hatten. Wir bieten Online-Führungen an, Talks, Social Media-Aktionen auf Instagram und Facebook und entwickeln gerade Formate für digitale Eröffnungen, für interaktive Tea Times, etc. Die Frage ist ja auch, in welchen Formaten man zum Beispiel Performances dokumentieren kann. Das diskutieren wir derzeit mit verschiedenen Künstler*innen, um vielleicht auch hier innovativ tätig sein zu können. Das Feedback ist enorm gut, die Klickzahlen sind toll, und wir gewinnen kontinuierlich noch neue Mitglieder*innen.

NB & HK: Zur Situation der Mitarbeiter: War Kurzarbeit erforderlich? Oder konnten in der Zeit des Lockdowns vielleicht sogar andere Arbeiten sinnvoll erledigt werden, für die es im Alltagsbetrieb zu wenig Zeit gibt?

BS: Kurzarbeit war erforderlich, insbesondere weil wir alle ins Homeoffice gewechselt sind. Die sinnvollen Arbeiten, die gerade im Bereich unseres Archivs erledigt werden hätten können, wären nur im Kunstverein selbst möglich gewesen. Und das wäre wieder mit vielen anderen Problemen behaftet gewesen. Wir haben zum Teil immer noch Kurzarbeit, weil einfach durch die fehlenden Veranstaltungen wesentlich weniger anfällt, Reisen nicht geplant werden können, etc. Und durch die Hygieneauflagen sind die Büroarbeitsplätze dezimiert.

NB & HK: Welchen behördlichen Auflagen unterliegt der Kunstverein in Hamburg jetzt anlässlich der Wiedereröffnung, etwa bei Besucherzahl, Mindestabständen, vorgeschriebene Hygienemaßnahmen, Tragen von Masken oder reduzierten Öffnungszeiten? Welche Angebote macht Ihr Euren Besuchern, um den Aufenthalt so sicher und angenehm wie möglich zu gestalten?

BS: Das Papier mit den Hygieneauflagen ist viel zu lang, um es hier aufzulisten, und die Details sind wahrscheinlich auch nicht so spannend. Wir haben zusätzliche Putzkräfte, bieten Einwegmasken an, haben Desinfektionsmittel zum Gebrauch am Eingang stehen, achten auf Sicherheitsabstände, haben Kopfhörer entfernt. Die neue Besucherordnung findet sich auf unserer Webseite unter Aktuelles. Interessant wird der nächste Aufbau, denn die Hygienevorschriften dafür sind komplex, aufwendig und teuer. Wir benötigen jetzt auch vier Wochen Umbaupause, um dies vernünftig und ohne viel Risiko durchzuführen.

NB & HK: Habt Ihr Euch für die Wiedereröffnung besonders attraktive oder innovative Formate überlegt? Wenn ja, welche?

BS: Derzeit bauen wir um. Währenddessen läuft unser digitales Programm mit wöchentlichen Programmpunkten weiter. Ob das jetzt innovativ ist, weiß ich nicht, aber zumindest sind die Themen total spannend. Und das kann man ja jederzeit auf unserer Webseite nachhören bzw. -sehen. Ansonsten hatten wir den ersten Eröffnungstag nur für unsere Mitglieder*innen vorgesehen und haben die Öffnungszeiten in die Abendstunden verlegt.

NB & HK: Musstest Du wichtige Ausstellungen verschieben oder absagen? Wurden laufende Ausstellungen verlängert?

BS: Wir haben die Malereiausstellung abgesagt und werden sie im nächsten Sommer zeigen. Unter dem Motto „Being laid up was no excuse for not making art“ zeigen wir in zwei Kapiteln von je sieben Wochen eine Ausstellung zum Thema „Humor nach #MeToo“ und eine weitere Ausstellung zu Thema „Corona Sound System“. Das erste Projekt entsteht gemeinsam mit dem Hamburger Kurzfilm Festival, das abgesagt werden musste. Das zweite Projekt wird eine innovative Gruppenausstellung zum Thema Sound mit Performance-Elementen sein, die ich seit Jahren machen wollte und jetzt endlich mache. Lasst Euch überraschen, das Hamburger Produktionsumfeld trifft auf ein internationales. Es ist ein Experiment im Werden, das einfach total Spaß macht.

NB & HK: Welche wichtigen Ausstellungen planst Du noch im Verlauf des Jahres, und in wieweit hat sich deine Jahresplanung jetzt verändert?

BS: Im Winter zeigen wir ganz nach Plan „Not Fully Human, Not Human At All“, ein Projekt in Kooperation mit Nataša Petrešin-Bachelez und unter Mitarbeit von Bruno Leitão (Hangar, Lissabon), Monica de Miranda (Hangar, Lissabon), João Mourão (Kunsthalle Lissabon), Ares Shporta (Lumbardhi Foundation, Prizren), Luís Silva (Kunsthalle Lissabon), Pieternel Vermoortel (Netwerk, Aalst) und Emilie Villez (Kadist, Paris). Vor dem Hintergrund der großen Veränderungen in Europa in den letzten Jahren widmet sich das Projekt „Not Fully Human, Not Human At All“ den Folgen des Kolonialismus, des Rassismus, des Anti-Feminismus und der jahrhundertealten Trennung von Natur und Kultur, die letztlich auch zur Klimakrise geführt hat. Worauf basiert die Unsicherheit der Gesellschaft, und wie lassen sich die einzelnen Symptome des demokratischen Verfalls darstellen? Wie denken Künstler*innen über Lösungs- und Heilungsmöglichkeiten unserer Gesellschaft nach? Die Schau wird beide Ausstellungsräume bespielen, das untere Projekt haben wir abgesagt. Zudem planen wir neu ein internationales Digitalprojekt. Das macht jetzt einfach gerade total Sinn.

NB & HK: Wie zuversichtlich bist Du, dass der Ausstellungsbetrieb von einem erneuten Corona-Lockdown verschont bleibt?

BS: Ich weiß es nicht. Wir können aber unser komplettes Sommer-/Herbstprogramm auch digital spielen. Wir bleiben flexibel.

NB & HK: Bettina, wir danken Dir für das Gespräch.

Kontakt:

Kunstverein in Hamburg

Klosterwall 23

DE-20095 Hamburg

Telefax:+49 (040) 32 21 59

Telefon:+49 (040) 33 83 44

E-Mail: hamburg@kunstverein.de



17.06.2020

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 12

Seiten: 1  •  2

Events (2)Adressen (1)Stilrichtungen (1)Berichte (5)Variabilder (3)

Veranstaltung vom:


27.06.2020, Being laid up was no excuse for not making Art

Veranstaltung vom:


27.06.2020, #Unfinished-Traces: Lerato Shadi - Batho Ba Me

Bei:


Kunstverein in Hamburg

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Die Chance auf eine neue, bessere Welt

Bericht:


Keine Boulevardisierung von Museen

Bericht:


Gemeinsame Wagnisse

Bericht:


Positiv aus der Krise

Bericht:


Frischer Wind für den Hamburger Kunstverein







Der Kunstverein in Hamburg

Der Kunstverein in Hamburg

Town Bloody Hall, 1979

Town Bloody Hall, 1979




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce